Website
Modulhandbuch und Praxiscurriculum

Modul PT1540-KP8

Theorie und Praxis von physiotherapeutischen Verfahren 2 (TPPhyV2)

Dauer:


1 Semester
Angebotsturnus:


Jedes Sommersemester
Leistungspunkte:


8
Studiengang, Fachgebiet und Fachsemester:
  • Bachelor Physiotherapie 2017 (Pflicht), Physiotherapeutische Grundlagen, 2. Fachsemester
  • Bachelor Physiotherapie 2022 (Pflicht), Physiotherapeutische Grundlagen, 2. Fachsemester
Lehrveranstaltungen:
  • PT1042-Ü: Atemtherapie und Entspannung (Übung, 1 SWS)
  • PT1544-Ü: Bindegewebsmassage (Übung, 1 SWS)
  • PT1541-Ü: Lymphdrainage (Übung, 2 SWS)
  • PT1542-Ü: Physiotherapeutische Behandlungstechniken 2 (Übung, 4 SWS)
Workload:
  • 120 Stunden Selbststudium
  • 120 Stunden Präsenzstudium
Lehrinhalte:
  • Theoretische Grundlagen und Anwendungsmöglichkeiten von PNF
  • Wirkung, Indikationen und Kontraindikationen von PNF
  • Behandlungsplanung und -durchführung nach dem Konzept von PNF
  • Theoretische Grundlagen und Analyse der Gewebebeschaffenheit
  • Wirkung, Indikationen und Kontraindikationen der Lymphdrainage
  • Aufbau und Durchführung von Lymphdrainagebehandlungen an verschiedenen Körperabschnitten zur Regulierung des Flüssigkeitsgehalts
  • Grundlagen, Behandlungsplanung und -durchführung nach dem Konzept der Manuellen Therapie
  • Palpation der Bewegungsorgane
  • Differenzierte manualtherapeutische Untersuchung und Behandlung der Gelenke auf Grundlage aktueller Evidenzen
  • Aktive, passive und manuelle Gelenktests
  • Analyse der Gelenkbeweglichkeit und ihrer limitierenden Faktoren
  • Theoretische Grundlagen und Anwendungsmöglichkeiten der Bindegewebsmassage
  • Wirkung, Indikationen und Kontraindikationen der Bindegewebsmassage
  • Befundanalyse als Grundlage der Planung einer Behandlung unter Anwendung der Bindegewebsmassage
  • Ausführung verschiedener Techniken und Erleben der Wirkung der Bindegewebsmassage
  • Physiologische und pathophyiologische Atemmechanik
  • Aufbau und Durchführung eines physiotherapeutischen Atembefunds unter Anwendung pulmologischer Assessments
  • Atemtherapeutische Maßnahmen zu obstruktiven und restriktiven Lungenerkrankungen
  • Atemunterstützende Hilfsmittel
  • Verschiedene Methoden und Wirkung der Entspannungstherapie
Qualifikationsziele/Kompetenzen:
  • Die Studierenden kennen modulbezogene krankengymnastische Behandlungstechniken/-konzepte und können diese sachgerecht anwenden.
  • Sie sind in der Lage, Befundergebnisse zu analysieren und die Indikation zur Lymphdrainage zu stellen.
  • Sie können verschiedene Grifftechniken zu einer befundorientierten Lymphdrainage nutzen und durchführen.
  • Sie können eine Behandlung nach dem PNF Konzept befundbasiert planen und durchführen.
  • Die Studierenden verfügen über ein tiefes Verständnis zur Wirkweise von PNF und können dieses darstellen.
  • Sie besitzen ein tiefes Verständnis von Mobilisierung und können Manuelle Therapie professionell durchführen und anleiten.
  • Sie können die Bewegungsorgane palpieren und besitzen ein Grundverständnis für die Bedeutung der Therapeut-Patient-Beziehung. Sie können kritische Situationen während der Palpation analysieren, reflektieren und ihr Verhalten situationsgerecht anpassen.
  • Auf Grundlage der Patientenanamnese können sie die spezifische Untersuchung aller Gelenkstrukturen durchführen.
  • Sie haben ein tiefes Verständnis für das manualtherapeutische Untersuchungsprinzip und können dieses durchführen.
  • Sie erkennen bewegungseinschränkende Faktoren, können diese analysieren und bewerten und dokumentieren.
  • Sie können eine manualtherapeutische Behandlung der Gelenke befundbasiert durchführen.
  • Sie können auf der Basis ihrer Befundanalyse eine Behandlung unter der Anwendung von Bindegewebsmassage planen.
  • Sie sind in der Lage, die verschiedenen Techniken der Bindegewebsmassage befundgerecht anzuwenden und diese sachgerecht durchzuführen.
  • Sie können einen physiotherapeutischen Atembefund patientenorientiert durchführen.
  • Sie sind fähig, atemtherapeutische Behandlungstechniken befundorientiert auszuwählen und sachgerecht durchzuführen.
  • Sie können Befundergebnisse nennen, die die Anwendung ausgewählter Entspannungstechniken erfordern.
  • Sie können ausgewählte Entspannungstechniken sachgerecht durchführen.
Vergabe von Leistungspunkten und Benotung durch:
  • Objective structured clinical examination (OSCE)
Voraussetzung für:
Modulverantwortlicher:
  • Prof. Dr. Kerstin Lüdtke
Lehrende:
  • Institut für Gesundheitswissenschaften
  • Prof. Dr. Kerstin Lüdtke
  • M.Sc. Annett Heitling
  • B.Sc. Martina Nachtsheim
  • M. Sc. Svenja Schuster
Sprache:
  • Wird nur auf Deutsch angeboten
Bemerkungen:

Zugangsvoraussetzungen zum Modul:
keine

Zulassungsvoraussetzung zur Prüfung:
Bei höheren Fehlzeiten in den einzelnen, verpflichtenden Lehrveranstaltungen oder den Praxisstunden von über 20% kann der Prüfungsausschuss die Zulassung zur Prüfung verweigern.

Modulprüfung:
OSCE
Die Benotung erfolgt allein aus der Bewertung der OSCE.
Prüfungsleistungen gelten als erbracht, wenn sie mit mindestens ausreichend bewertet wurden.

Zulassungsvoraussetzung für den Besuch von:
Modul PT2000-KP07 (Evidenzbasierte Praxis in der Physiotherapie 1), PT2500-KP07 (Evidenzbasierte Praxis in der Physiotherapie 2) und PT2520-KP07 (Evidenzbasierte Praxis in der Physiotherapie 3)
Eine 80%ige Teilnahme an dem Modul PT1540-KP08 ist Voraussetzung für den Besuch dieser Module.
Die Prüfungsleistung kann dort erst erbracht werden, wenn die Modulabschlussprüfung dieses Moduls erfolgreich bestanden wurde.



(Anteil Institut für Gesundheitswissenschaften an Ü ist 100%)

Letzte Änderung:
3.2.2021