Website

Effektiver Know-How-Transfer

Die Universität zu Lübeck misst dem Wissens- und Technologie-transfer eine zentrale Bedeutung zu. Die Stabsstelle Transfer verantwortet den kontinuierlichen Ausbau des Schutzrechts-portfolios der Universität, entwickelt strategische Geschäfts-felder und ist Element des strategischen Marketings. Als zentrale Schnittstelle zur Wirtschaft akquiriert, strukturiert und betreut sie externe Partnerschaften sowie Beteiligungen.

Die Universität gewann 2013 den Titel
EXIST Gründerhochschule.

Erfolgreiche Gründungen

Die Universität zu Lübeck wurde im Jahr 2013 mit dem Titel EXIST-Gründerhochschule ausgezeichnet. Gemeinsam mit den Campus-Partnern Fachhochschule Lübeck, IHK zu Lübeck und Technikzentrum Lübeck wird die Gründungskultur weiter ausgebaut und institutionell in dem gemeinsamen Brückeninstitut für Entrepreneurship im GründerCube verankert. Ziel ist es, den BioMedTec Wissenschaftscampus zu dem BioMedTec Gründercampus weiterzuentwickeln.

Patente und Schutzrechte

Patente bieten Unternehmen exklusiven Zugang zu unseren Forschungsergebnissen und sind damit der Schlüssel für erfolgreiche Industrieprojekte.
Die Universität zu Lübeck unterstützt ihre Erfinderinnen und Erfinder umfangreich dabei, ihre Ideen, Konzepte und Erfindungen in verwertbare Schutzrechte zu überführen. Forschungsergebnisse werden vor ihrer Veröffentlichung auf Verwertbarkeit geprüft und ggf. in Form gewerblicher Schutzrechte gesichert. Das Schutzrechtsportfolio der Universität zu Lübeck wird kontinuierlich ausgebaut.

Auszeichnungen und Preise

Die Universität zu Lübeck misst dem Technologietransfer eine wichtige Bedeutung zu. Aus diesem Grund verleiht sie verschiedene Preise, um herausragende Beispiele innovativer Kooperationen, Schutzrechteentwicklung oder vielversprechende Ausgründungsaktivitäten zu würdigen.

Thomas-Fredenhagen-Preis 
Gründerpreis der Sparkasse zu Lübeck AG

 

 

Beteiligungsmanagement

Die Entwicklung eines Beteiligungsmanagements im Rahmen des Projektes Gründerhochschule am BioMedTec Gründercampus Lübeck soll Gründungsteams mit einem strategischen Ansatz die Ausgründung wesentlich erleichtert werden. Darüber hinaus ist das Beteiligungsmanagement wichtiger Baustein der nachhaltigen Verankerung der Gründerkultur.

BioMedTec Wissenschaftscampus

Universität zu Lübeck, Fachhochschule Lübeck, Fraunhofer EMB, Fraunhofer MEVIS sowie Leibniz-Zentrum Borstel und das Universitätsklinikum bilden mit namhaften nord­deutschen Unternehmen den Lübecker BioMedTec Wissenschaftscampus – ein regionales Cluster mit überregionaler Wirkung.


Portal Technologietransfer

Thomas-Fredenhagen-Preis der Kaufmannschaft zu Lübeck für Transfer und Wirtschaftskooperation geht an Professor Dr. Thorsten M. Buzug und das Team vom Institut für Medizintechnik

v.l. Prof. S. Fischer, M. Weiß, Prof. T. M. Buzug, Dr. H. Otte

Nach 2016 wurde der Thomas-Fredenhagen-Preis der Kaufmannschaft zu Lübeck in diesem Jahr zum zweiten Mal verliehen. Die Auszeichnung erfolgte im Bereich Transfer und Wirtschaftskooperation. Der mit 10.000 Euro dotierte, von der Professor Hans-Heinrich Otte-Stiftung und der Kaufmannschaft zu Lübeck ermöglichte Preis ging an Herrn Prof. Dr. Thorsten M. Buzug und sein Team vom Institut für Medizintechnik.

Die feierliche Verleihung des Preises fand im Rahmen des Jahresempfangs der Universität zu Lübeck am 26. April 2017 statt. Herr Michael Weiß, Präses der Kaufmannschaft zu Lübeck erläuterte die Kriterien, nach denen die Jury den Preisträger ermittelt hat. Die Bekanntgabe des Preisträgers übernahm Professor Stefan Fischer in seiner Funktion als Vizepräsident Technologietransfer. Er stellte heraus, dass alle Bewerbungen von hoher Qualität waren und die Entscheidung sehr knapp ausfiel. Herr Dr. Holger Otte überreichte stellvertretend für die Professor Hans-Heinrich Otte Stiftung den Preis an Herrn Prof. Buzug, der den Preis auch im Namen seiner Mitarbeiter vom Institut für Medizintechnik entgegen nahm. Die Auszeichnung mit dem Thomas-Fredenhagen Preis der Kaufmannschaft zu Lübeck 2017 erfolgte für die gelungene und nachhaltige Etablierung von Kooperationen mit bedeutenden Wirtschaftspartnern, die über den BioMedTec Wissenschaftscampus hinaus sichtbar sind.

Die Jury würdigte das Engagement von Herrn Professor Buzug, dem es gemeinsam mit seinen Mitarbeitern in den vergangenen Jahren gelungen ist, im Bereich „Magnetic Particle Imaging“ Kooperationen mit internationalen, bedeutenden Wirtschaftspartnern zu schließen. Dass es Herrn Professor Buzug gelungen ist, Kooperationen langfristig anzulegen und er auf eine nachhaltige Zusammenarbeit mit den Wirtschaftspartnern großen Wert legt, war dabei für die Jury von besonderer Bedeutung. In seinen Dankesworten brachte er zum Ausdruck, wie groß der Anteil seiner Mitarbeiter an dieser Auszeichnung ist. So entwarf Herr Professor Buzug von sich das Bild als Dirigenten, der ein Team dirigiert ohne das ein solcher Erfolg niemals möglich wäre.

Thomas Fredenhagen (* 25. Oktober 1627 in Lübeck; † 20. April 1709 ebenda) gehörte zu den Kaufleuten, die im 17. Jahrhundert Lübecks Wirtschaft belebten, im Außenhandel mutig neue Wege einschlugen und von der Partenreederei — einer Gesellschaftsform des deutschen Seehandelsrechts — zur risikoreicheren, aber einträglicheren Eigenreederei wechselten. Seit 1680 Kirchenvorsteher der Marienkirche, stiftete Fredenhagen 1697 den als Fredenhagen-Altar bekannten barocken Hochaltar aus Marmor, der von Thomas Quellinus aus Antwerpen geschaffen wurde. Es handelte sich damals um die größte Stiftung an eine Lübecker Kirche seit der Reformation.
Prof. Hans-Heinrich Otte hat die Geschicke der heutigen BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft mehr als ein halbes Jahrhundert mitbestimmt. Als Unternehmer ist Prof. Otte bisher der Einzige, dem es gelungen ist, von Zentraleuropa und insbesondere von Deutschland ausgehend, ein weltumspannendes Wirtschaftsprüfungsnetzwerk erfolgreich zu etablieren. Als einer der ersten seines Fachs erkannte er die Bedeutung und Tragweite der Globalisierung. Der gebürtige Lübecker hat sich neben seinen beruflichen Verdiensten stets für die sozialen und kulturellen Belange der Hansestadt eingesetzt. Für sein vielseitiges Engagement erhielt Otte im Jahr 2006 den Ehrentitel „Professor“, eine der höchsten Auszeichnungen des Landes Schleswig-Holstein.
Die Kaufmannschaft zu Lübeck hat sich mit ihrem Präses Michael Weiß für die Einrichtung des Preises maßgeblich engagiert. Die Auslobung fand zur Bekräftigung des gemeinsamen Vorhabens, wissenschaftliche Leistungen in Verbindung mit der Wirtschaft auszuzeichnen, am 2. März 2015 im historischen Fredenhagenzimmer der Kaufmannschaft in der Breiten Straße statt.

 

EXIST- Gründerhochschule
zum Gründercampus weiterentwickelt

Weitere 915.000 Euro aus dem Bundesprogramm EXIST für 2016–2018 bewilligt – Ausbau von Unternehmergeist und Gründungskultur.



Die Universität zu Lübeck und ihre Partnereinrichtungen entwickeln den BioMedTec Wissenschaftscampus weiter zum Gründercampus für Existenzgründungen aus der Wissenschaft. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie bewilligte dafür jetzt eine weitere Zuwendung aus Bundesmitteln in Höhe von 914.868,36 Euro.

Insgesamt sind damit seit 2013 bereits über 2,6 Millionen Euro aus dem Bundesprogramm „EXIST – Existenzgründungen aus der Wissenschaft“ für die Stärkung der Gründungskultur an der Universität und der Fachhochschule Lübeck zugesprochen worden. Beteiligt an dem Vorhaben sind außerdem die UniTransferKlinik, die Industrie- und Handelskammer zu Lübeck, das Technikzentrum Lübeck, der Wissenschafts- und Technologiepark und die Possehl-Stiftung.

In Phase A (2013 – 2015) wurde ein Brückeninstitut für Entrepreneurship (Unternehmertum) und Business Development der Universität und der Fachhochschule Lübeck eingerichtet. Der GründerCube als zentrales Forum für Ausgründungen wurde bezogen und um einen zweiten Bauabschnitt erweitert. Eine Stiftungsprofessur Entrepreneurship wurde besetzt, der Masterstudiengang „Entrepreneurship in digitalen Technologien“ eingerichtet und gründungsbezogene Lehrmodule aufgebaut. Eine Außenstelle der IHK auf dem Campus wurde eröffnet, Ideen- und Gründerscouts wurden eingestellt, Förderanträge entwickelt und die Grundlagen für eine Gründungsforschung gelegt. Das Bundeswirtschaftsministerium zeichnete die Universität zu Lübeck 2013 mit dem Prädikat „Gründerhochschule“ aus.

In Phase B (2016 – 2018) werden die in Phase A geschaffenen Strukturen, Prozesse und etablierten Maßnahmen im Hinblick auf eine nachhaltige Etablierung angepasst und mit ihren definierten Profilmerkmalen zu einem umfassenden Gründercampus weiter ausgebaut. Projektleiter für den Gründercampus ist seit Juni 2015 Prof. Dr. Christian W. Scheiner, Professor für Entrepreneurship an der Universität zu Lübeck.