Website
Modulhandbuch und Praxiscurriculum

Modul PT1040-KP10

Theorie und Praxis von physiotherapeutischen Verfahren 1 (TPPhyV1)

Dauer:


1 Semester
Angebotsturnus:


Jedes Wintersemester
Leistungspunkte:


10
Studiengang, Fachgebiet und Fachsemester:
  • Bachelor Physiotherapie 2017 (Pflicht), Physiotherapeutische Grundlagen, 1. Fachsemester
  • Bachelor Physiotherapie 2022 (Pflicht), Physiotherapeutische Grundlagen, 1. Fachsemester
Lehrveranstaltungen:
  • PT1543-Ü: Hydro-, Balneo-, Thermo- und Inhalationstherapie (Übung, 2 SWS)
  • PT1041-Ü: Bewegungserziehung (Übung, 2 SWS)
  • PT1041-S: Bewegungserziehung (Seminar, 1 SWS)
  • PT1048-Ü: Physiotherapeutische Behandlungstechniken 1 (Übung, 2 SWS)
  • PT1046-Ü: Massagetherapie 1 (Übung, 2 SWS)
Workload:
  • 165 Stunden Selbststudium
  • 135 Stunden Präsenzstudium
Lehrinhalte:
  • PT1046-Ü:  Theoretische Grundlagen, Anwendungsgebiete und Ausführung der klassischen Massage  Techniken und Wirkung der Massage  Indikationen/Kontraindikationen der klassischen Massage
  • PT1048-Ü:  passive und aktiv-assistive Mobilisation  Gang bei Teilbelastung (UAGST) in der Ebene und auf der Treppe  indikationsspezifischer Transfer (über verschiedene Höhen)
  • PT1041-S:  Grundlagen physiotherapeutischer Bewegungsgruppen  Didaktik und Methodik in der Bewegungserziehung  Handlungsfelder für Physiotherapeuten  Gesetzliche Rahmenbedingungen von Bewegungsgruppen
  • PT1041-Ü:  Erstellen von Entwürfen und praktische Umsetzung von Bewegungsgruppen  Reflexion von Bewegungsgruppen  Physiotherapeutische und physikalische Techniken und Behandlungsverfahren (u. a. Thermo- und Inhalationstherapie, Bewegungsbad)
  • PT1043-Ü  Physiotherapeutische und physikalische Techniken und Behandlungsverfahren (u. a. Thermo- und Inhalationstherapie, Bewegungsbad)
Qualifikationsziele/Kompetenzen:
  • PT1046-Ü: Die Studierenden kennen Techniken und Wirkungen von Massage, besitzen ein tiefes Verständnis grundlegender Indikationen und Kontraindikationen zu spezifischen Krankheitsbildern, können diese eigenständig selektieren und zielorientiert anwenden.
  • PT1048-Ü: Die Studierenden kennen Mobilisationstechniken zur Erhaltung und Förderung der Funktionsfähigkeit des muskuloskelettalen Systems. Sie können ergonomisch arbeiten und die eigene Körperhaltung und Belastung variabel gestalten. Sie können therapeutische Reize setzen und Techniken anwenden, um die Patienten beim Transfer zu unterstützen und deren Sebstständigkeit zu fördern.
  • PT1041-S & PT1041-Ü: Die Studierenden können Bewegungsgruppen fachkompetent planen, umsetzen und auswerten. Sie kennen indikationsspezifische Lernzielbereiche und können diese formulieren. Die Studierenden kennen Assessements, um die Fähigkeiten und Ressourcen der Teilnehmer aufzudecken. Sie können kommunikativ und motivierend handeln und sind in der Lage Wissen in patientengerechter Sprache zu vermitteln.
  • PT1043-Ü Die Studierenden kennen die unterschiedlichen Wirkweisen und Behandlungsformen des Wassers und der Wärmetherapie und können diese gezielt anwenden.
Vergabe von Leistungspunkten und Benotung durch:
  • Portfolio-Prüfung
Voraussetzung für:
Modulverantwortlicher:
  • Prof. Dr. Kerstin Lüdtke
Lehrende:
  • Berufsgenossenschaftliches Unfallkrankenhaus Hamburg
  • Institut für Gesundheitswissenschaften
  • Prof. Dr. Kerstin Lüdtke
  • B.Sc. Martina Nachtsheim
  • Dozierende des Fachbereichs Physiotherapie
  • MitarbeiterInnen der kooperierendenen Praxispartner
  • M.Sc. Hanna Brodowsky
Sprache:
  • Wird nur auf Deutsch angeboten
Bemerkungen:

Zugangsvoraussetzungen zum Modul:
keine

Zulassungsvoraussetzungen zur Prüfung:
Bei höheren Fehlzeiten in den einzelnen, verpflichtenden Lehrveranstaltungen von über 20% kann der Prüfungsausschuss die Zulassung zur Prüfung verweigern.

Modulprüfung:
PT1040-KP10 – Theorie und Praxis von physiotherapeutischen Verfahren 1 (TPPhyV1) mit insgesamt 100 Punkten, wie folgt aufgeteilt:
- 50 Punkte für Praktische Prüfung (Massagetherapie und Physiotherapeutische Behandlungstechniken)
- 50 Punkte für Hausarbeit (Bewegungserziehung)

Prüfungsleistungen gelten als erbracht, wenn sie mit mindestens ausreichend bewertet wurden.

Zulassungsvoraussetzung für den Besuch von:
Modul PT2000-KP07 (Evidenzbasierte Praxis in der Physiotherapie 1), PT2500-KP07 (Evidenzbasierte Praxis in der Physiotherapie 2) und Modul PT2520-KP07 (Evidenzbasierte Praxis in der Physiotherapie 3).
Eine 80%ige Teilnahme am Modul PT1040-KP10 ist Voraussetzung für den Besuch dieser Module.
Die Prüfungsleistung kann dort erst erbracht werden, wenn die Modulabschlussprüfung dieses Moduls erfolgreich bestanden wurde.



(Anteil Institut für Gesundheitswissenschaften an S ist 100%)
(Anteil Institut für Gesundheitswissenschaften an Ü ist 100%)

Letzte Änderung:
17.2.2021