Website
Projekte

Wirkforschung Lehre und Hochschuldidaktik

Wir bauen unsere bisherige Wirkforschung aus

Insbesondere lassen sich grundlegende Fragen wie die folgenden mit den bisher zur Verfügung stehenden Ressourcen weder qualitativ noch quantitativ beantworten: Zeigen die Ergebnisse der Lehrevaluationen Verbesserungen bei Lehrenden, die ein Lehrzertifikat erlangt haben? Wenn ja, welche? Welche Schlüsse lassen sich in Bezug auf strukturelle, didaktische und fachliche Fragen aus den Freitexten in den Evaluationen ziehen?

Fragen wie diese sollen sich durch eine evidenzbasierte hochschuldidaktische Wirkforschung in der zweiten Förderperiode beantworten lassen. Hierzu sehen wir vier Arbeitsteilpakete vor, in denen die Wirkforschung aus vier unterschiedlichen Perspektiven angegangen werden soll: Der Hochschuldidaktik, den Studierenden, den Lehrenden und den Hochschulstrukturen.

Perspektive Hochschuldidaktik, Lehrstruktur

Die Ergebnisse der regelmäßigen studentischen Evaluationen zur Qualität von Lehrveranstaltungen können Auskunft über die Effektivität der Arbeit des Dozierenden-Service-Centers geben. So hat sich die Bewertung der Qualität der Lehre im Schnitt über alle Veranstaltungen verbessert.

Interessanter ist aber die Frage, ob sich die Bewertungen von einzelnen Veranstaltungen oder Dozentinnen oder Dozenten signifikat verbessert haben, bei denen das Dozierenden-Service-Center Hilfestellung geleistet hat. In der ersten Förderperiode konnte eine detaillierte Analyse der studentischen Evaluationen allein schon aufgrund derer schieren Masse nicht durchgeführt werden; wir planen dies nun für die zweite Förderperiode. Die Evaluationen ab 2013 sollen daraufhin überprüft werden, ob sich in der ersten Förderperiode bei den bisherigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Hochschuldidaktik, die schon ein Lehrzertifikat erworben haben, die Lehrevaluationen verbessert haben. Besonders schwierig, aber auch lohnend, ist es dabei, eine Kausalität zwischen der Teilnahme an hochschuldidaktischen Kursen und den Bewertungen herzuleiten und weitere wirksame Faktoren zu bestimmen. Dies kann durch die Auswertung bestehender Evaluationen und durch begleitende qualitative Interviews der jeweiligen Lehrenden geschehen. Diese Forschung soll nochmals am Ende der zweiten Förderperiode (für die Evaluationszeiten 2016 bis 2020) erfolgen. Hier werden auch kritische Positionen zur Wirkforschungen (Evaluation als Messverfahren, Lehrende) herangezogen. Methodisch soll mit Triangulationen gearbeitet werden.

Perspektive Studierende

Hier soll eine Wirkforschung hinsichtlich der Wirkungen der hochschuldidaktischen Fortbildung auf die studentischen Evaluationen von ausgewählten Lehrveranstaltungen durch Längsschnittstudien über die gesamte Förderperiode hinweg durchgeführt werden.

Perspektive Lehrende (SoTL)

Lehrende können selber Forschungen zur eigenen Lehre durch Ansätze des Scholarship of Teaching and Learning (SoTL) durchführen und durch den reflexiven Ansatz ihre Lehre verbessern. Hier ist dann vor allem auch die fachdisziplinäre Forschungskultur zu berücksichtigen.

Perspektive Hochschulstrukturen

Der Einfluss von Hochschulstrukturen auf die Lehre soll erfolgen durch qualitative Erhebungen der Freitextantworten in den bisherigen und folgenden Evaluationen zur Erfassung der subjektiven und objektiven Einschätzungen der Studierenden zu Studienstrukturen und durch Interviews der Lehrenden zu Lehrstrukturen für strukturierte Umsetzungen dieser Ergebnisse.