Website
Familie

Väterbeauftragter der Universität

Der Väterbeauftragte der Uni zu Lübeck - Ihr Ansprechpartner für „Vater werden und Vater sein“

Noch immer gehen Väter deutlich seltener in Elternzeit. Warum eigentlich? Würden Sie als werdender oder frisch gebackener Vater nicht auch gern mehr Zeit haben, um Ihren Nachwuchs kennenzulernen? Ich weiß, so leicht ist das nicht: Der Beruf, die Karriere, und natürlich das liebe Geld, welches ja auch nach Hause kommen muss. Gerade jetzt, wo all die Ausgaben für das Kind anstehen und die Frau weniger zum Einkommen beitragen kann. Ja, schön wäre es schon, mehr Zeit für die Familie zu haben. Na ja, die üblichen zwei Monate würde ich schon gern nehmen, aber alles darüber hinaus ist doch unfair den Kollegen gegenüber? Oder vielleicht doch nicht? Und wie würde wohl mein Chef reagieren, wenn ich länger in Elternzeit gehen möchte?

Falls Sie als werdender Vater diese oder ähnliche Gedanken kennen, dann könnte Ihnen vielleicht ein Gespräch mit mir helfen. Vielleicht ist ja auch das zukünftige Väternetzwerk was für Sie? Hier entsteht in Zusammenarbeit mit dem Dezernat Chancengleichheit und Familie (link) die Webpräsenz des Väternetzwerkes der Universität zu Lübeck.

Der Väterbeauftragte? Wer oder was ist das?

Ich bin Daniel Wiswede, der Väterbeauftragte der Universität zu Lübeck. Ich bin selbst Vater von drei noch recht kleinen Kindern. Mit den ersten beiden Kindern war ich lange je mehrere Monate in Elternzeit, bei Nummer drei war mir das nicht mehr möglich. Ich kenne also die Herausforderungen des familiären Alltags und des Berufslebens aus eigener Erfahrung. Denn außerdem bin ich auch noch Forscher und Lehrender. Auch wenn es nicht immer ganz leicht ist, allen Anforderungen gerecht zu werden. Aber es ist machbar, und darüber möchte ich mit Ihnen reden. Oder noch viel besser- Ihnen eine Plattform für Väter in vergleichbarer Situation zur Verfügung stellen.

Was macht der Väterbeauftragte?

  • Er berät die männlichen Kollegen (und gern auch die dazugehörige Partnerin) zu Fragen der Vereinbarkeit von Beruf und Familie.
  • Er sucht mit Ihnen gemeinsam nach Möglichkeiten und vermittelt bei fehlendem Verständnis im beruflichen Umfeld.
  • Er bietet die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch.
  • Er stellt Kontakte zu weiteren Ansprechpartnern und Netzwerken innerhalb und außerhalb der Universität her.

Für wen ist das Angebot?

  • Ob alleine, mit der Partnerin, mit den Kindern.

Was wird nicht geboten?

  • Elterngeldberatung und Elternzeitberatung (Verweis auf vorhandene Strukturen)
  • Beratung zu Betreuungsmöglichkeiten nach dem beruflichen Wiedereinstieg (Verweis auf Solveig)
Registrierung Väternetzwerk

Registrierung Väternetzwerk

Seite 1