Website
Aktuelles zur Universität und dem Campus

Nils-Ilja Richter Preis an Lübecker Mediziner verliehen

Donnerstag, 04.08.2022

Preisverleihung in Kiel (von links nach rechts): Prof. Ulrich Robert Fölsch (stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Autoimmun Stiftung), Dr. Jens Humrich (Preisträger), Prof. Dieter Kabelitz (Vorsitzender der Deutschen Autoimmun Stiftung), Karl Manfred Richter (Vorsitzender des Kuratoriums der Deutschen Autoimmun Stiftung). (Foto: Ralf Huber)

Dr. Jens Humrich wurde am Mittwoch ausgezeichnet

Im Rahmen einer Feierstunde erhielt Dr. Jens Humrich, Oberarzt an der Klinik für Rheumatologie und klinische Immunologie (Direktorin Prof. Dr. Gabriela Riemekasten) des UKSH am Campus Lübeck und der Universität zu Lübeck, den Nils-Ilja Richter Preis der Deutschen Autoimmun-Stiftung. Der mit 5.000 Euro dotierte Nils-Ilja-Richter Preis wird für herausragende Leistungen in der Erforschung von pathophysiologischen Mechanismen der Entstehung von Autoimmunerkrankungen oder der Entwicklung bzw. Erprobung neuer therapeutischer Konzepte verliehen.

Dr. Humrich erhält die Auszeichnung für seine Arbeit zur klinischen Anwendung von niedrig dosiertem Interleukin-2 in der Therapie von Patientinnen und Patienten mit schwerem und therapierefraktärem Verlauf der Autoimmunerkrankung systemischer Lupus erythematodes (SLE). Mittels einer klinischen „Proof-of-Concept“ Studie (Phase 1/2a) konnte gezeigt werden, dass niedrig dosiertes Interleukin-2 die selektive Vermehrung von regulatorischen T-Zellen im Patienten bewirkt, welches mit einer Verbesserung der Krankheitsaktivität einherging. Die niedrig-dosierte IL-2 Therapie, und die damit verbundene Wiederherstellung körpereigener Toleranzmechanismen, greift gezielt in die Immunpathogenese der Erkrankung ein und könnte daher ein vielversprechender spezifischer Therapieansatz zur Behandlung des SLE und auch anderer Autoimmunerkrankungen sein.

Der Nils-Ilja-Richter Preis wurde durch Prof. Dr. U.R. Fölsch, stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Autoimmun-Stiftung, überreicht.

Die Deutsche Autoimmun-Stiftung wurde 2012 in Kiel von der Deutschen Gesellschaft für Autoimmunerkrankungen (DGfAE) e.V.  gegründet. Ziel der Deutschen Autoimmun-Stiftung ist es, die interdisziplinäre Kommunikation in der Erforschung von Autoimmunerkrankungen zu fördern und die Öffentlichkeit über die Entstehung von Autoimmunerkrankungen, aber auch die Entwicklung neuer therapeutischer Ansätze, zu informieren. Weitere Informationen unter www.autoimmun.org

Für Rückfragen von Medienvertreterinnen und Medienvertretern steht zur Verfügung:

Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck

Klinik für Rheumatologie und klinische Immunologie, Dr. Jens Humrich

Tel.: 0451 500-45203, E-Mail: jens.humrich@uksh.de


 

Ausschreibung: Renate Maaß-Forschungspreis 2022

Der Renate Maaß-Forschungspreis würdigt herausragende Forschungsleistungen auf einem Gebiet der in...


 

Neue Podcast-Folge zu Nachkommen

15. Ausgabe der „Gedankensprünge“


 

Karriere trotz Pandemie - Neue Bewerbungsphase

Universität zu Lübeck fördert wissenschaftliche Nachwuchskräfte mit Qualifikationsprojekten


 

Neue molekulare Details aus der Norovirus-Forschung

Wie Noroviren Wirtszellen kapern: Lübecker Forscherteam entdeckt molekularen Schalter in der...

Aktuelles


Blog der Präsidentin (Ausgabe 03/2022)

Professorin Gabriele Gillessen-Kaesbach schreibt in ihrem Blog über Themen innerhalb und außerhalb der Universität




Neue Podcast-Folge zu Nachkommen

15. Ausgabe der „Gedankensprünge“



Mi, 15.03.2017
Schon abonniert? Der Newsletter der Universität

Den Newsletter abonnieren: Hier finden Sie das Bestellformular Mit dem Newsletter informieren wir Sie einmal im Monat, immer am Fünfzehnten, per Email über Neuigkeiten aus der Universität. Wir w



Mo, 08.08.2022
International Summer School Medical Microtechnology

8. - 19. August in Sønderborg, hosted by the Syddansk Universitet



Di, 06.09.2022
CareerRopeUp – Women in Science am 6. September

Workshop „Souverän und sicher das Gehalt verhandeln“ mit Susan J. Moldenhauer (19:30 Uhr)