Website
Bachelor

Fragen & Antworten

Auf dieser Seite werden Antworten auf häufig gestellte Fragen rund um die Zulassung und das Studium zum Bachelor Psychologie an der Universität zu Lübeck gegeben. 

Ist der Bachelor Psychologie zulassungsbeschränkt?

Ja, es gibt einen NC (Numerus clausus). Da die Anzahl der Bewerberinnen und Bewerber die Anzahl der zur Verfügung stehenden Studienplätze übersteigt, gilt die Abiturnote und / oder die Anzahl der Wartesemester als Auswahlkriterium.

Wie hoch ist der Numerus clausus?

Der Numerus clausus beschreibt den "Zulassungsrang". Dieser wird nicht festgelegt, sondern jedes Jahr nach Bewerbungsschluss neu berechnet. Eine Zulassungsgrenze (Zulassungsrang) drückt aus, welche Note die letzte zugelassene Person aufweist. Entsprechend können immer nur die NC-Werte der vergangenen Jahre als Richtwert angegeben werden. Das Studierenden Service Center kann dazu Auskunft geben.

Wie werden Wartesemester angerechnet?

Als Wartezeit vor dem Studium wird die Zeit zwischen dem Abitur und dem eigentlichen Studienbeginn bezeichnet. Sie setzt sich aus einzelnen Wartesemestern zusammen. Als Wartesemester zählt jedes Semester, in dem man nach Erwerb der Hochschulzugangsberechtigung nicht an einer deutschen Hochschule eingeschrieben ist.

Die Anzahl der Wartesemester ist ein eigenständiges Kriterium bei der Vergabe von Studienplätzen durch die „Stiftung für Hochschulzulassung (früher: ZVS)“. Wartesemester verbessern nicht (!) die Abiturnote. In jedem Jahr werden im Studiengang Psychologie der UzL bis zu 20% der Plätze nach Wartesemestern vergeben.

Gibt es ein Losverfahren?

Es gibt kein Losverfahren für die Studienplätze im Studiengang Psychologie an der Universität zu Lübeck.

Die Studienplätze im Bachelor und Master Psychologie werden ausschließlich nach Rangliste vergeben. Das heißt, dass wenn Bewerber/innen ihre Studienplätze nicht annehmen, automatisch der nächste Bewerber oder die nächste Bewerberin auf der Rangliste nachrückt. Das Nachrückverfahren wird bis zur Besetzung aller Studienplätze durchgeführt.

Gibt es auch zulassungsfreie Studiengänge mit Psychologie-Inhalten?

Neben dem Studiengang Psychologie gibt es an der Universität zu Lübeck auch noch einen weiteren Studiengang mit Psychologie-Inhalten ohne Zulassungsbeschränkung. Den Studiengang Medieninformatik mit Schwerpunkten im Bereich Mensch-Technik-Interaktion und der Gestaltung digitaler Systeme. Der interdisziplinäre Studiengang integriert Inhalte aus Informatik, Design und Psychologie und widmet sich der Gestaltung von digitalen Technologien für Menschen. Im Mittelpunkt des Studiengangs steht damit der Mensch als Nutzer und Gestalter von technischen Systemen. Wie müssen Systeme - wie z. B. Apps oder Webseiten - gestaltet sein, damit sie vom Benutzer effektiv und effizient bedient werden können und als zufriedenstellend wahrgenommen werden? Die Psychologie ermöglicht hierbei als Bestandteil des Studiengangs ein tieferes Verständnis der Wirkung von Technik auf verschiedene Nutzer:innen, wodurch erst eine optimale Gestaltung von Systemen ermöglicht wird. Der Studiengang ist für Sie richtig, wenn Sie Lust darauf haben, Technik für Menschen zu gestalten, wenn Sie eine Affinität zum mathematisch-logischen Denken mitbringen und es reizvoll finden, programmieren zu lernen.

-> www.medieninformatik.uni-luebeck.de

Wann darf ich Prüfungen ablegen und wie viele Prüfungsversuche habe?

Jedes Moduls wird mit einer Prüfung abgeschlossen. Diese sollte nach dem Erwerb der Prüfungsvoraussetzungen angegangen werden, dabei kann jedoch frei zwischen dem erstem und zweitem Termin entschieden werden. Ist man bei einer Prüfung durchgefallen, so ist man verpflichtet, den nächsten möglichen Prüfungstermin erneut wahrzunehmen. Ein Nichterscheinen gilt als weiterer Fehlversuch. Jeder Studierende hat insgesamt drei Prüfungsversuche pro Modul.

Persönliche Beratung durch:

Dipl.-Psych. Michaela Haller
Studiengangskoordinatorin Psychologie