Website
Aktuelles zur Forschung

Industrie 4.0: Im Kontext der Digitalisierung

Dienstag, 27.06.2017

Prof. Dr. Martin Leucker

Erfolgreicher KoSSE-Tag 2017 des Kompetenzverbunds Software Systems Engineering in den Lübecker Media Docks

Mehr als 50 Vertreter aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik kamen am 27. Juni 2017 zum 8. KoSSE-Tag des Kompetenzverbunds Software Systems Engineering (KoSSE) in den Lübecker Media Docks zusammen. Im Mittelpunkt der Veranstaltung, die vom Clustermanagement der Digitalen Wirtschaft Schleswig-Holstein (DiWiSH) organisiert wurde, stand das Thema Industrie 4.0 im Kontext der Digitalisierung.

Die vierte Entwicklungsstufe der industriellen Produktion wird immer stärker durch die Digitalisierung und Vernetzung der Wertschöpfungskette geprägt. Mittlerweile hat die digitale Transformation sämtliche Lebensphasen eines Produktes erfasst: von der Idee über die Produktion bis hin zu Dienstleistung. Die fortschreitende Digitalisierung in Industrie 4.0 ist dynamisch und lässt neue Lösungen und Geschäftsmodelle entstehen. Sie eröffnet zahlreiche neue Gestaltungsmöglichkeiten für Unternehmen (insbesondere für den produzierenden Mittelstand) bei Erstellung intelligenter individualisierter Produkte und Produktionsprozesse.

Digitalisierung im Kontext der Industrie 4.0 setzt horizontale Integration während des gesamten Produktlebenszyklus sowie die vertikale Integration mit vernetzten Systemen voraus. Die Digitalisierung der Industrie betrifft automatisierte Produktionsverfahren, Steuerung von Prozessen in Echtzeit, einen massiven Datenaustausch und eine große Anzahl an neuen Schnittstellen mit erhöhten Anforderungen an Qualität und Sicherheit. Die zentralen Themen dabei sind IT-Integration und Vernetzung, IT- und Datensicherheit, einheitliche Standards und normenkonforme Entwicklung, Erfassung und Analyse großer Datenmengen sowie Qualitätssicherung für cyber-physische Systeme.

Auf dem KoSSE-Tag startete nach Grußworten von Prof. Dr. Martin Leucker von der Universität zu Lübeck und Katrin Ostertag von der IHK zu Lübeck Prof. Dr. Holger Hermanns von der Universität des Saarlandes mit seiner Keynote. Das „Internet of Things“ (IOT) stand beim Vortrag von Nils-Torben Caliebe im Mittelpunkt. Mit dem IOT gelingt seinem Arbeitgeber, der JessenLenz GmbH aus Lübeck, ein weltweites Monitoring von Blockheizkraftwerken und die Integration in nachgelagerte Geschäftsprozesse. Die Greif-Velox Maschinenfabrik aus Lübeck produziert Abfüllanlagen und versteht es, bei ihren Kunden mit Industrie-4.0-Features zu punkten. Alexander Mildner sprach über genau diese Chancen und Herausforderungen bei der Umsetzung digitaler Konzepte in der industriellen Praxis.

Natürlich wurde auch das Thema Biga Data bearbeitet. Wie man große Datenmengen für Enterprise Manufacturing Intelligence verarbeitet, darüber referierten Torsten Rieckmann von der Werum Software & Systems AG, Lüneburg und Prof. Dr. Ralf Möller, von der Universität zu Lübeck. Wie neue Geschäftsmodelle die Softwareentwicklung für Maschinen und Anlagen beeinflussen, wusste Joern Kowalewski, Geschäftsführer der macio GmbH aus Kiel und rundete damit den KoSSE-Tag 2017 ab. Der nächste KoSSE-Tag findet im Sommer 2018 in Kiel statt.

Der Kompetenzverbund Software Systems Engineering bündelt dazu die Kompetenzen der Informatik-Fachbereiche an den Universitäten in Kiel und Lübeck mit IT-Unternehmen in Schleswig-Holstein. Ob für die Verwaltung, Logistik, Medizin- oder Eisenbahntechnik, in gemeinsamen Projekten werden effiziente Werkzeuge und modellbasierte Verfahren für die automatisierte Softwarekonstruktion und -modernisierung entwickelt. Durch die enge Kooperation von Wirtschaft und Wissenschaft sowie den intensiven Wissenstransfer wird die Wettbewerbsfähigkeit der Region Schleswig-Holstein nachhaltig gesteigert.